Site Overlay

InWiTo Racing Series 2022

Und es ging gut los! Auch in diesem Jahr darf ich als Stammfahrer für das CFC Racing Team an den Start gehen. Es wird wieder 3 Rennveranstalltungen geben, die jeweils 3h Fahrzeit haben werden. Nachfolgend findet ihr einige Bilder, Videos und eine kurzweilige Beschreibung des Rennverlaufes aus meiner Sicht. Ganz ehrlich, Du fokussierst dich auf dein Rennen und dein Team und es passiert soviel auf und neben der Strecke… das kasst Du nicht alles mitbekommen. Teilweise spielen sich Dramen ab, Fahrer blockieren, werden gedreht oder Teams verpennen ihre Boxenstops uvm.

Unser Team CFC Racing.

Ergebnisse:
Qualifikation Platz 1 (Schnellste Zeit mit 32.429 Ben Bendler)
Rennen Platz 8 (nach Einrechnung der Strafen)
Gesamtwertung nach dem 1. Rennen Platz 5

Das Rennen aus unserer Sicht.

Es ging richtig gut los mit dem Top Qualifying, in dem 2 Fahrer eines Teams, die jeweils nur eine gezeitete Runde absolvieren dürfen (es sei denn die Zeitnahme erfordert eine 2. Runde). Als 10. Platziertes Team der Vorsaison, durften wir einigen anderen den Vortritt lassen, für uns die Reifen so richtig warm zu fahren. Natürlich wurden die Reifen auch vor dem ersten Team warm gefahren… So hat Dream Racing by OWL als erstes mit Noel Brinkmann direkt eine 32.632 rausgehauen, die am Ende für Platz 2 gereicht hat. Dies ist zwar gut 8 Zehntel langsamer als die Bestzeit auf den Sodi E-Karts aber auf nur eine schnelle Runde musst du das aber erstmal hinbringen. Thomas und ich fahren also unsere Quali. Und Thomas, der vorher noch nie auf diesem Kart gefahren ist, schafft eine respektabele 33.3, die für einen Startplatz 10 ausreichend gewesen wäre. Meine Zeit mit 32.429 reicht allerding für die Pole (schnellste Zeit)! Zudem bringt diese Zeit 16 Punkte für den Quali Rang 1.

Für das Rennen bedeutet dies allerdings beim Reverse Grid den letzten Startplatz. Im La Mans Style startet diesmal Thomas für unser Team und gerät direkt in einen Stau. Es wird Gelb gezeigt aber alle Teams fahren weiter und als der Stau sich auflöst sind wir schon eine halbe Runde in Rückstand und von Startplatz 16 auf 13 vorgekommen. Im Gegensatz dazu konnte z.Bsp. Anna Niebäumer von Dream Racing das Chaos nutzen und direkt von P15 auf P5 vorfahren, Well done Anna.
Im weiteren Verlauf machen wir pünktlich unsere Wechsel. Die Fahrtzeiten sind dabei gerecht auf alle 3 Fahrer verteilt. Wir haben gemeinsam einen Riesen-Spaß am Fahren. Zwischenzeitliche Begegnungen mit anderen Fahrern auf der Strecke, mit anschließender „Auswertung“ diese in der Boxengasse, nehmen wir gelassen hin. Mit einer 33.931 gelingt mir die beste Rundenzeit unseres Teams im Rennen. Nach der Hälfte des Rennens liegen wir sogar auf Platz 4.

In einem meiner Stints habe ich dann ein Kart, in dem ich die Bremse mit dem Fuß jedes Mal zurückziehen musste, echt nervig.
Noel Brinkmann vom Team Dream Racing durfte diese Erfahrung mit der Bremse auch machen. Schlimmer trifft es unseren Thomas in seinem längsten Stint. Das Kart geht überhaupt nicht und die Rundenzeiten von hohen 34’ern werfen uns bis auf den 10. Platz zurück.

Am Ende wird es auch knapp dieser 10. Platz im Rennen. Nachdem ich in unserem letzten Stint nochmal 23 Sekunden auf das vor uns liegende Team“Im rechten Bein taub“ aufhole, fehlen uns am Ende nur 2,3 Sekunden (3Runden) auf Platz 9. Nach Einrechnung der Strafen für verspätete Boxenstops und dem Verhalten auf der Strecke, können wir aber noch 2 Plätze aufrücken und belegen am Ende den 8. Platz. Mit den Punkten aus dem gewonnenen Qualifying ist dies nun der 5. Gesamtrang.
Damit können wir nach dem Rennverlauf durchaus zufrieden sein, wollen aber noch weiter nach oben angreifen. Schließlich ist die Scuderia OWL punktgleich mit uns auf Platz 4 und bis auf Platz 3 von Not fast but Furious sind es auch nur 4 Punkte.

Erwähnen muss ich noch, das Lucas „der Schleicher“ Böke vom Team Effect die schnellste Runde im Rennen hingebracht hat.

Weitere Bilder findet ihr hier, bei der InWiTo-Racing Series 2022

 

 

 

 

Verbreite diesen Artikel

Author: Ben Bendler

"Geschwindigkeit bringt Sicherheit." Immer auf der Suche nach der richtigen Linie, das bin Ich, Ben Bendler. Seit 2017 sitze ich im Kart. Seit 2019 im Kids-Kartclub der Indoor Kartbahn Werther. Seit Sept. 2020 fahre ich in der BSG MERKUR Gauselmann. Im Oktober 2020 mein erstes off. Rennen in Kirchlengern. Ende Oktober dann der 1. Lauf Wintercup Indoor Kartbahn Werther... alle weiteren Läufe fielen der Corona-Pandemie zum Opfer. Seit 2021 fahre ich in der InWiTo Racing Serien im Team CFC Racing. Seit 2021 eigenes Team WLAN-Performance Racing für Endurance Rennen. LAC Team Sieger mit Team WLAN-Performance. Seit 2022 ADAC Youngster Slalom Cup. Mein Motto "wer später bremst ist länger schnell"